Skalierbarkeit der einzelnen Regiogelder

Aus RegionalesWirtschaften
Wechseln zu: Navigation, Suche

Skalierbarkeit der einzelnen Regiogelder Die wesentlichen Antworten dazu, sehe ich wiederum in der Skalierbarkeit der einzelnen Regiogelder. Dabei ist die wesentliche Frage, ob die aktuellen Strukturen eine Verdoppelung oder Verdreifachung der Mitglieder/Nutzerzahl innerhalb von wenigen Wochen bewältigen können. Ich sehe in den konsensorientierten basisdemokratischen Strukturen ein wesentliches Instrument, dass Regiogeld den Menschen nützt. Um jedoch diese Entscheidungsinstrumente zu schützen wird es wahrscheinlich notwendig sein, den einzelnen Geldern "Verfassungen" zu geben die nur mit unrealistischen Mehrheiten verändert werden können. Die Ausarbeitung dieser "Verfassungen" verlangt jedoch viel Weitsicht (und Phantasie) für kommende Entwicklungen. Add: "unrealistische Mehrheiten": Das könnte z.B. ein Absatz sein, dass die "Verfassung" nur geändert werden kann, wenn 90% der Währungsnutzer bei der Generalversammlung anwesend sind. (Und auch das Ändern dieses Absatzes die selbe Mehrheit benötigt).

Im übrigen glaube ich nicht, dass es zielführend ist, "den Einfluß von Politik, Wirtschaft und Institutionen" zu verhindern. Es wird kaum möglich sein, gleichzeitig wesentlicher Akteur (Zentralbank 2.0 ;-)) in Wirtschaft und Politik zu sein und sich gegen diese Marktteilnehmer abzuschotten. Ich halte es für wirksamer, zu überlegen, in welchen Bereichen Einflüsse oder Interessen zu Problemen führen.

Skalierbarkeit der Bonitätsprüfung[Bearbeiten]

Tauschkreise sind nicht beliebig skalierbar. Tauschkreise (und Zeitwährungen auf Gegenseitigkeit) benötigen informelle Kontakte als Kern der Gruppe. In einem Tauschkreis wird wechselseitiger Kredit gewährt - dieses System kann aber durch unehrliche Menschen extrem leicht betrogen werden. In den derzeit aktiven Tauschkreisen (und Zeitwährungen) taucht dieses Problem kaum auf, da die beteiligten Personen sich meistens kennen (und die Gruppengrösse unterhalb von Dunbars Number liegt). Die Bonitätsprüfung erfolgt also auf der informellen Ebene. Wenn ein Tauschkreis eine Grösse von 4000 Mitgliedern (oder mehr) erreicht, ist diese Art der Bonitätsprüfung nicht mehr möglich. Es ist wahrscheinlich, dass Betrügereien dann zu einem ernsten Problem werden.

Die Skalierbarkeit von Regiogeldern liegt daher im wesentlichen in der Starthilfe für neue Initiativen und in der Teilbarkeit der bestehenden Tauschkreise. Ein Tauschkreis der unüberschaubar gross wird, sollte sich unbedingt(!) teilen, um die Probleme zu vermeiden, die die Grösse mit sich bringt. Wo die ideale Grösse liegt, ist schwer vorhersehbar - vermutlich wird es sinnvoll sein, dass eine Gruppe die 200 aktive Teilnehmer hat, sich aufteilt. Ein paar Überlegungen gibt es dazu hier: http://www.regiostar.com/72.98.html?&tx_ttnews[tt_news]=64&tx_ttnews[backPid]=45&cHash=e259acf3c5