Freiwirtschaft

Aus RegionalesWirtschaften
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freiwirtschaft ist ein Wirtschaftsmodell, das auf der Kritik der Geldverfassung und der Kritik der Grundrente durch Silvio Gesell beruht. Freiwirtschaft setzt sich aus den drei Konzepten Freiland, Freigeld und Freihandel zusammen.

Freihandel[Bearbeiten]

Freihandel ist die Abschaffung nationaler Wirtschaftsgrenzen gemeint. Da Freihandel von praktisch allen Ökonomen gefordert und befürwortet wird, ist Freihandel der einzige Freiwirtschaftliche Aspekt, der sich soweit global durchzusetzen scheint.

Der Freihandel wird aber oft als eine der Ursachen für wirtschaftliche Asymmetrien genannt, da offene Grenzen und Subventionsabbau alter Strukturen zerstören, die Vorteile aber oft von einzelnen Händlern abgeschöpft werden

Freiland[Bearbeiten]

Nach freiwirtschaftlicher Auffassung soll die Bodenrente nicht in private Verfügung gelangen, sondern der Allgemeinheit zukommen, weil Boden ein Produkt der Natur und kein vom Menschen geschaffenes Gut ist, und der Wert, und damit die Bodenrente, nur durch die Allgemeinheit entsteht.

Ob man nun Grund und vor allem dessen Bodenschätze, oder nur die darauf gewonnenen Güter als Eigentum betrachtet ist strittig.

Freigeld[Bearbeiten]

Hauptforderungen der Freigeldpolitik sind:

Mit LUNA gibt es natürlich keinen Goldstandard mehr und die Wechselkurse zwischen einzelnen Währungssystemen wären wirklich mal flexibel, ohne politische Pfuscherei welche sozial verkauft wird, aber nur feudale Strukturen erhalten lässt.